Decentraland

Aus Kryptowiki - Die freie Enzyklopädie der Kryptowährungen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Decentraland
Decentraland logo 2022.svg.png
Schnappschuss aus Decentraland, "Genesis Plaza"
Schnappschuss aus Decentraland, "Genesis Plaza"
Initiale AutorInnen Ariel Meilich, Esteban Ordano[1]
EntwicklerInnen Decentraland-Stiftung, Community
Erstveröffentlichung February 20, 2020; 2 years ago (2020-02-20)[2]
Codequelle {{#property:P1324}}
Geschrieben in C#, GLSL, and HTML
Available in 1 languages
List of languages
English (official)
Typ Virtualle Welt
Lizenz Apache-2.0
Website https://decentraland.org

Decentraland ist eine Plattform und virtuelle 3D-Welt, die im Webbrowser betrieben wird.[3] Die Nutzerinnen und Nutzer kaufen virtuelle Ländereien in Form von NFTs über die hauseigene Währung Mana, alles basierend auf der Ethereum-Blockchain.[4] Öffentlich zugänglich ist die Plattform seit Februar 2020.[2]. Sie wird von der gleichnamigen Nonprofit-Stiftung aus geführt.

Geschichte[Bearbeiten]

Decentraland wurde von den argentinischen Programmierern Ari Meilich und Esteban Ordano erstelt,[1] es war in Entwicklung bis 2015.[5] Beim Start 2017 wurden Parzellen von Ländereien meist um $20 verkauft,[6] Token der hauseigenen Kryptowährung Mana um die $0.02.[1] Die erste Landkarte des Spiels, "Genesis City", bestand aus 90.601 Parzellen virtuellem Land.[5] Über ein Initial Coin Offering (ICO) 2017 konnten 26 Millionen US-Dollar Startgeld eingesammelt werden.[1]

Im April 2021, während einer Boomphase der NFTs, verkauften sich einzelne Parzellen zu Preisen zwischen $6.000 und $100.000.[6] Begrenzt durch den recht kleinen Vorrat an Mana ist die Währung schwankenden Änderungen ausgesetzt, ihren bisherigen Höhepunkt hatte diese bei $5.79 nach Großereignissen wie der Umbenennung Facebooks in Meta.[3][7]

Ende 2021 und Anfang 2022 traten vermehrt bekannte Handelsmarken in Decentraland auf oder kauften dort "Grundstücke". Diese waren zum Beispiel Samsung, Adidas, Atari, PricewaterhouseCoopers und Miller Lite. Auch Sotheby's veranstaltete dort seine erste Metaversum-Auktion, im März 2022 hostete Decentraland eine "Metaverse Fashion Week", wo diverse Modemarken eine Vorstellung hatten, darunter Dolce & Gabbana, Tommy Hilfiger, Elie Saab, Nicholas Kirkwood, Perry Ellis, Imitation of Christ und Estée Lauder.[8][9][10][11][12][13][14][15][16][17] Musiker und Künstlerinnen wie Deadmau5 und Grimes gaben ebenso bereits Konzerte auf der Plattform.[18][19]

Rezensionen[Bearbeiten]

Im März 2020 schrieb Luke Winkie für PC Gamer, das Spiel sei "ruckelig", nannte diverse Softwarefehler (Bugs) und "brutal lange Ladezeiten". Ferner wurden Komplettabbrüche rund um das hauseigene Kryptogeld-System zu Mana und den damit verbundenen Authentifizierungen moniert. Winkie beschrieb die Plattform als "stark-libertär" (US-spezifisch) und meinte, "Decentraland ist ein wahrhaft faszinierendes Konzept. Man schält sich von Hülle zu Hülle wie bei einer Zwiebel und gibt einen der Fieberträume von Ayn Rand frei, alles aufgebaut grafisch wie Roblox-Texturen".[5]

Laut Eric Ravenscraft vom Magazin Wired ist die genaue Aktivität auf der Plattform unklar, die Welt zumeist leer mit etwa 1600 gleichzeitigen Usern im Jahr 2021; eine Anzahl die eingeloggte, aber inaktive Nutzerinnen und Nutzer bereits beinhalten könnte.[3] Ravenscraft schrieb, Decentraland sei fehlerbehaftet ("buggy") und spärlich moderiert.[3] Manche Nutzer hätten NFTs mit diskriminierenden Abkürzungen kreiert, zu einem gewissen Zeitpunkt war einmal der Alias "Jew" für $362.000 zum Verkauf angeboten worden.[3] Neben der gemeinsamen Meinung der Community den Namen "Hitler" auf die Liste der Verbannten Namen zu setzen, kam es durch das Voting über die Decentralized Autonomous Organizations (DAO) und dort hinterlegten Smart Contracts nicht zur Ausführung.[3] Ravenscraft sagte ferner im aktuellen Zustand erinnere ihn das Spiel an ein early access-Videospiel, also überhaupt nicht technisch ausgereift.[3]

Im Januar 2022 wurde ein Kurzvideo eines Rave in Decentraland auf Twitter durch den DJ Alex Moss veröffentlicht. Das Kurzvideo ging viral und wurde vielfach über soziale Medien parodiert.[20][21][22][23] Zack Zwiezen schrieb für das Geek-Magazin Kotaku, dass das Kurzvideo ihn unangenehm an ähnliche virtuelle Konzerte und Parties erinnere, und zwar aus AdventureQuest 3D, Fortnite, Roblox, und VR Chat. Er beschrieb das Aussehen des Spiels ähnlich "einem fiktionalen Spiel, das innerhalb weniger Stunden zusammengeschustert wirkt, inspiriert durch "CSI:WhateverCity", allerdings in welchem die Ermittler versuchen einen Mord zu lösen, der in einer "neuen" und "populären" Onlinewelt geschieht."[23] Nachdem Jason Koebler von Vice mit dem Kurzvideo in Berührung gekommen war, untersuchte er weitere Raves auf der Plattform und beschrieb die Erfahrung als meist leer und voller technischer Softwarefehler.[24]

Im Januar 2022 entschied Zachariah Kelly für Gizmodo, nachdem er eine virtuelle Version des Melbourne Park der Australian Open auf der Plattform Decentraland gesehen hatte, das Tennisturnier Australian Open zu unterstützen und darüber zu schreiben. Kelly hob die generierten 3D-Modelle des Projekts hervor, sowie die Möglichkeit der Plattform unabhängig in einem Webbrowser zu laufen; allerdings bemängelte er die Distanzsicht, sowie weitere Fehler, die er als "Verklumpung" bezeichnete, sowie eine eher träge Aktivität. Kelly war ebenso von der Nutzung durch Blockchain und NFTs nicht überzeugt.[25] Kelly besuchte die virtuelle Welt der Australian Open ein paar Tage später erneut, um über das Abschlusskonzert schreiben zu können. Er sagte seine Erfahrung wurde durch technische Fehler getrübt und kritisierte, dass offizielle Bildmaterialien des Ereignisses aufgenommen durch Drittparteien diese verglichen mit ähnlichen Onlinekonzerten, etwa in Fortnite, in schlechterem Licht hätten stehen lassen.[26]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Russo, Camila (2018-06-13). "Making a killing in virtual real estate". Bloomberg. 
  2. 2,0 2,1 The gates to Decentraland have opened!. 20. Februar 2020.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Eric Ravenscraft: The Metaverse Land Rush Is an Illusion. 26. Dezember 2021.
  4. NFTs: The Center of Attention at Sotheby’s Virtual Decentraland Gallery Helen Holmes, Observer Media, June 7, 2021
  5. 5,0 5,1 5,2 Winkie, Luke (19 March 2020). "Inside Decentraland, the surreal Second Life for crypto true believers". PC Gamer (in English). Retrieved 27 December 2021. 
  6. 6,0 6,1 Alexandra Marquez: Welcome to Decentraland, where NFTs meet a virtual world. 5. April 2021.
  7. Elizabeth Howcroft: Virtual real estate plot sells for record $2.4 million. 24. November 2021.: „MANA is highly volatile. It has gained around 400% this month according to Coinbase, spiking after Facebook's name change.“
  8. Booth Moore,Adriana Lee,Martino Carrera,Kristen Tauer, Booth Moore, Adriana Lee, Martino Carrera, Kristen Tauer: Dispatches From Decentraland’s Metaverse Fashion Week (en-US) 23. März 2022.
  9. Lipton, Eric; Livni, Ephrat (2022-03-08). "Reality Intrudes on a Utopian Crypto Vision". The New York Times (in English). ISSN 0362-4331. Retrieved 2022-03-27. 
  10. Kristi Waterworth: 6 Businesses That Have Bought Land in the Metaverse (en) 11. Februar 2022.
  11. Metaverse real estate prices are booming. This is why (en)
  12. JPMorgan Predicts Metaverse Will Be a $1 Trillion Yearly Opportunity (en-US) 24. März 2022.
  13. Patrick Bousquet-Chavanne: How To Build A Luxury Lane In The Metaverse (en)
  14. Virtual Beers and Digital Orgasms: Welcome to the Age of Metaverse Commerce (en-US)
  15. Tanzeel Akhtar: Sotheby’s to Allow Live Bidding in Ether for Works by Banksy (en) 11. November 2021.
  16. Aviva Sonenreich: Council Post: The Metaverse And Commercial Real Estate (en)
  17. Friedman, Vanessa (2022-01-20). "What to Wear in the Metaverse". The New York Times (in English). ISSN 0362-4331. Retrieved 2022-03-27. 
  18. McDowell, Maghan (1 February 2022). "What fashion week looks like in the metaverse". Vogue Business. Retrieved 3 February 2022. 
  19. Tout comprendre sur les NFT avant la première Metaverse Fashion Week (fr-FR) 23. März 2022.
  20. Alston, Harry (20 January 2022). "I Spent A Day In Decentraland's NFT Metaverse So You Don't Have To". TheGamer. Retrieved 24 January 2022. 
  21. Mercado, Mia (20 January 2022). "Here's What a Metaverse Rave Is Like, I Guess". The Cut (in English). New York Magazine. Retrieved 24 January 2022. 
  22. Ross, Gemma (21 January 2022). "Reviews are in for the metaverse 'rave' — they are not good". Mixmag. Retrieved 24 January 2022. 
  23. 23,0 23,1 Zwiezen, Zack (20 January 2022). "NFT Bro's 'Metaverse' Rave Looks Boring, Dead". Kotaku Australia (in English). Retrieved 24 January 2022. 
  24. Koebler, Jason (20 January 2022). "Was the Viral Metaverse Rave Fun? An Investigation". Motherboard (in English). Vice. Retrieved 24 January 2022. 
  25. Kelly, Zachariah (17 January 2022). "So This Is What It's Like Inside the Australian Open's Metaverse". Gizmodo Australia. Retrieved 4 February 2022. 
  26. Kelly, Zachariah (31 January 2022). "I Tried To Go to a Concert in the Metaverse. It Didn't Work". Gizmodo Australia. Retrieved 4 February 2022. 

Externe Links[Bearbeiten]


Spenden-Adressen:
Bitcoin Icon BTC: 1EoecgUZnAjamUYaKstqwbremQqbucTaoZ
Ethereum Icon ETH: 0x0D2Ab63dfe70a7fA12f9d66eCfEA9dDc8F5173A8
XEM Icon XEM: NBZPMU-XES6ST-ITEBR3-IHAPTR-APGI3Y-RAAMHV-VZFJ
Verge Icon XVG: DGYmzxoe3ryK6MnsR13GqR9r1NThpxPcKs